(Bewerbungs-)Coaching; Beratung bei Glaubensfragen; Beratung bei Traumatisierung; Coaching; Einzel- und Leitungs-Supervision; Einzelberatung; Einzelsupervision; Karriereberatung; Konfliktmanagement; Leistung, Stress, Burnout, Boreout, Mobbing; Misserfolge und Niederlagen; Online-beratung; Outing; Persönlichkeitsentwicklung; Scheidungsberatung; Schulberatung; Seelsorge; Sexualberatung; Sexuelle Orientierung; Single-Beratung; SM-Beratung; Supervision; Trauerbegleitung; Veränderungsgestaltung

Rund um alle diese Themen bieten wir kompetente Beratung und Hilfe an. Unter den einzelnen Berater*innen finden Sie deren Fachgebiete!

 

Sexualberatung  -  Sexuelle Orientierung  -  Outing  -  SM-Beratung 

„Alles, was Sex berührt, berührt das soziale Leben selbst.“ (Émil Zola)                                   

 

Auf dieser Seite finden Sie einige Begriffe und Methoden, mit denen wir arbeiten, wie z.B. Supervision erklärt:

Sexualberatung

Coaching

Coaching ist ein klar strukturierter Beratungsprozess, an dessen Anfang ein konkretes Anliegen und eine relativ genaue Zielvorstellung stehen. Klienten können beispielsweise mit nachfolgend genannten Themen eine Zusammenarbeit mit einem Coach beginnen:

  • Lebensbalance analysieren und wiederherstellen
  • Begleitung von Veränderungsprozessen
  • Selbstvertrauen und souveränes Handeln
  • Umgang mit Stress und Leistung
  • Krisenintervention
  • Verhaltensreflektion und Änderung der individuellen Verhaltensbandbreite
  • Belastungssituationen
  • Nutzung persönlicher Ressourcen

Im beruflichen Umfeld könnten diese Themen in einem Coaching-Prozess bearbeitet werden:

  • Zielfindung, -klärung und Zielerreichung im Rahmen der persönlichen Berufsplanung
  • Konflikte im Arbeitsumfeld
  • Bewerbungen und Persönlichkeitsprofil
  • individuelle Entwicklungsmöglichkeiten
  • Selbstorganisation
  • Bearbeitung von Misserfolgen und Niederlagen
  • Burnout, Boreout, Mobbing

Datenschutz

Als Betreiber dieser Seiten nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Personenbezogene Daten werden vertraulich und sowohl entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften, als auch gemäß dieser Datenschutzerklärung behandelt.
Die Nutzung dieser Webseite ist in der Regel ohne Angabe von personenbezogenen Daten möglich. Soweit auf den Seiten personenbezogene Daten (bspw. Name oder Mailadresse) erhoben werden, erfolgt dies - soweit möglich - stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Bitte beachten Sie, dass eine Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Online-Beratung

Kommunikationswege wie das Internet bieten neue Möglichkeiten für sozialpsychologische und therapeutische Beratung. Diese neuen Möglichkeiten bringen Ihnen Vorteile:

  • Vielleicht brauchen Sie schnell eine Beratung, finden aber keinen Berater oder Therapeuten vor Ort, der Ihnen zeitnah Termine anbieten kann. Dann könnten Sie sich via PC oder iPad auch aus größerer Entfernung von uns beraten lassen
  • Oder vielleicht ist es für Sie viel komfortabler, die Beratung von Ihrer Wohnung aus durchzuführen
  • Oder Sie leiden an einer Angststörung, die Sie zwingt, zu Hause zu bleiben, weil Sie sich dort am sichersten fühlen
  • Oder vielleicht können Sie sich im Gespräch leichter öffnen, wenn Sie physisch auf Distanz bleiben können
  • Oder sind Sie gerade beruflich oder privat im Ausland
  • Oder Sie möchten, aus welchen Gründen auch immer, auf keinen Fall eine psychosoziale oder psychotherapeutische Praxis betreten

Psychodrama

Jacob Levy Moreno hat sehr früh (1936) erkannt, dass jedes Individuum immer mit anderen in Wechselwirkung steht und nur verstehbar ist in seinen Beziehungen (soziales Atom). Deshalb entwickelte Moreno eine Theorie der sozialen Netzwerke, ein anthropologisches Konzept des sozialen Atoms und eine systemische Sichtweise psychischer Störungen.
Zentral ist für Moreno das Motiv der "Begegnung".

Der Mensch ist nach Moreno
spontan
kreativ
immer in einer Rolle
nicht abstrahierbar
immer in Wechselwirkung zu anderen
verstehbar nur in seinen Beziehungen

Psychodrama arbeitet ressourcenorientiert und menschenfreundlich.

Psychodramatisch zu arbeiten…
…beinhaltet die Entscheidung dafür, dass Welt-, Gottes- und Menschenbild sich in Begegnung verdichtet. Der Begriff der Begegnung ist dabei zentral.
…heißt, daran zu glauben, dass körperliche Aktion mehr zutage fördert als verbales Engagement, dass Menschen ihr Handeln nur ändern, wenn sie es selbst erfahren haben.
…heißt, Spontaneität und Kreativität (dem spielerischen Entwickeln neuer Lebensentwürfe) ebenso zu vertrauen wie der reflektorischen Durchdringung der Lebensgeschichte.
…heißt, sich als Supervisor / Therapeut zurück zu nehmen. Leben hat mehr Autoren.
…heißt, dass das Individuum immer ein Teil einer Gruppe ist, nie isoliert betrachtet werden kann.

Mit den Techniken von Rollentausch, Doppeln, leerer Stuhl u.a. wird das Beziehungsgeflecht oder ein Knotenpunkt in der Biografie eines Menschen auf die Bühne gebracht und bearbeitet. Der jeweilige Protagonist ist Spieler, Autor, Regisseur und Bühnenbildner seiner Geschichte.

"Handeln ist heilender als Reden"
(Jacob Levy Moreno)

Psychosoziale Beratung

Psychosoziale Beratung ist ein klar strukturierter Beratungsprozess, an dessen Anfang ein konkretes Anliegen und/oder schon eine Zielvorstellung stehen.
Folgende Themen können in psychosozialer Beratung bearbeitet werden:

biografische Themen (Vater- oder Mutterthema; Sucht; Magersucht; soziale Isolation; Einsamkeit)
berufliche Themen (z.B.: berufliche Neu-Orientierung)
partnerschaftliche Probleme (Trennung, Scheidung, Gewalt)
sexuelle Probleme (Versagen; Verlustängste; Eifersucht; Fremdgehen; spezielle Neigungen; Fetisch; SM; Outing; Liebeskunst)
religiöse Themen (strafender Gott, Schuld, Vergebung)
Konflikte mit Verwandten, Kindern oder Freund/innen (Beilegung, Vermeidung, Lösung von Konflikten; Konfliktstrategien)
Kompetenzportfolio und Visionssuche (Sammlung, Sichtung, Klärung und Strukturierung der erworbenen Kompetenzen; Arbeit an den Lebensperspektiven)

Psychotherapie

Die psychische Belastungssituation des Patienten steht im Mittelpunkt der Arbeit mit einem Therapeuten.
Ausgangspunkt ist häufig eine (andauernde) Krisensituation, die mit dem vertrauten sozialen Netzwerk nicht bewältigt werden kann. Ziel der Behandlung ist die Verbesserung und Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts.
Für den Erfolg einer Therapie ist von entscheidender Bedeutung, dass der/die Betroffene dazu bereit ist sich mit der Situation auseinanderzusetzen und – mit Unterstützung des Therapeuten – daran zu arbeiten.
Die Thematik der gemeinsamen Arbeit und das methodische Vorgehen werden individuell festgelegt.

Ausgangspunkte für eine psychotherapeutische Behandlung können bspw. sein
Lebenskrisen wie Verluste, Trennung, Tod
Selbstwertproblematik
Depressionen
(soziale) Ängste, Phobien und Panikattacken
Zwangserkrankungen
psychosomatische Erkrankungen, neurologische Störungen

Seelsorge

Seelsorge ist persönliche Zusage der Liebe Gottes in Wort und Tat. Seelsorge ist Lebensdeutung im Lichte der Liebe Gottes zu allen Menschen, unabhängig von Religionszugehörigkeit, Alter und Geschlecht. Ziel ist die Stärkung der Lebens- und Glaubensgewissheit. Seelsorge kann außerhalb des kirchlichen Rahmes eine Begleitung sein, die eine spirituelle Ebene, unabhängig von einer kirchlich gegründeten Glaubenseinstellung, einschließt.
Folgende Themen können hier bearbeitet werden:
Lebens- und Glaubensfragen aller Art
Fragen der eigenen Spiritualität
Fragen nach Schuld und Vergebung
Religiöse Ängste
Fragen nach Alter, Leid, Krankheit und Tod
Fragen nach dem Warum
Fragen nach dem Sinn des Lebens, des Schönen und der Religion
Fragen nach dem Sinn und Ursprung des Bösen

Supervision

Supervision ist ein klar strukturierter Beratungsprozess, der Beziehungen im Berufsalltag klärt und somit die Arbeitsqualität und Arbeitszufriedenheit verbessert.
Supervision ist somit:
Beziehungsarbeit im beruflichen Feld
eine Beratungsform, die berufliche Zusammenhänge zum Inhalt hat
ein Angebot für Menschen, die mit Menschen arbeiten
ein Ort, die eigene Arbeit einmal von außen (ohne Einfluss des Arbeitgebers) zu betrachten
eine Chance, eigene Gefühle und Ängste in der Arbeit besser zu verstehen
ein Ansatz, schwierige Beziehungen und Situationen in der Arbeit zu meistern
ein Weg, sich weiter zu entwickeln
eine Möglichkeit, Erreichtes mit den eigenen Ansprüchen an die Arbeit in Beziehung zu setzen
ein Raum, neue Schritte auszuprobieren und die Folgen für sich und das System zu erproben

Ziele der Supervision...
werden am Anfang miteinander verabredet
sind die Steigerung von Arbeitsqualität und Arbeitszufriedenheit
sind das Erkennen der eigenen Rollenidentität und möglicher Übertragungen
sind die Verbesserung im Umgang mit Beziehungskonflikten
sind die innere Verarbeitung und Lösung belastender Erlebnisse aus der Arbeit
sind Burnout-Prophylaxe

Blickwechsel bietet "normale" und "pastoralpsychologische" Supervision an.
"Pastoralpsychologische" Supervision heißt...
dass neben den vier Ebenen Biografie, Beziehung, Organisation und Institution auch auf der spirituellen Ebene gearbeitet werden kann
dass grundlegende Lebensfragen einbezogen werden
- dass gesellschaftliche Werte und religiöse Überzeugungen eine Rolle spielen und beachtet werden.